Startseite
Allgemeines Saison 2018/2019 Saison 2017/2018 Saison 2016/2017 Trainingszeiten Unsere Sponsoren News + Angebote Service / Links Archiv Gesamtverein

Herren

Herren Team

Tabelle und Ergebnisse Herren

stehend von Links: Adrian Nembach, Jens Engelhardt, Mathias Beez, Tobias Bucher, Moritz Kraft, Philipp Mutschler, Felix Nacke, Markus Thum, Tobias Holzner. Kniend: Peter Langen, Trainer Reinhard Gessinger, Dr.Thomas Castner. Es fehlen: Timo Engels, Dr.Carsten Holtschmidt,Benny Merkle und Tobias Dickreiter

FC Kluftern - HSG FN - Fischbach 2 21:20 (9:7)

Im letzten Spiel zu Hause gegen den Tabellenführer erwischte Kluftern den besseren Start. Die HSG fand kein Rezept gegen die sehr gute Abwehr und mußte bis zur zwölften Minute warten, bis der erste Treffer gelang. Unsere Jungs hatten bis dahin immerhin 4:0 geführt, obwohl man mehrere Male am Gästetorhüter scheiterte. Im weiteren Verlauf sollte die Chancenausbeute nicht wirklich besser werden, doch bei der Defensivleistung erreichte man immerhin noch eine 9:7 Pausenführung. Zu Beginn der zweiten Halbzeit legten die Gäste einen Zahn zu. Vor allem mit Gegenstößen und auch zweite Welle kam die HSG erstmals in der 40. Minute mit 13:14 in Führung. Kluftern verschoss in dieser Phase einfach alles - unter anderem 4 Siebenmeter. Lediglich der gut aufgelegte Timo Engels verwandelte seine Chancen auf Rechtsaußen souverän und hielt damit seine Truppe im Spiel. Die Deckung stand zwar weiterhin gut, musste aber auch des öfteren Siebenmeter hinnehmen, die von der HSG alle verwandelt wurden. Als es in die Schlussphase des äußerst spannenden Spieles ging, lagen die Gäste 16:18 vorne. Kluftern nahm nochmal alle Kraft zusammen und drehte das Spiel nochmal. Mit Durchbrüchen auf den Halbpositionen gelang das 20:19, zwei Minuten vor dem Ende. Dann, es waren noch 100 Sekunden zu spielen, erhielt der FCK eine Zeitsrafe. Nun wurde es sehr hektisch und beide Mannschaften verloren nochmal den Ball. Aber erst 25 Sekunden vor Schluss gelang der HSG dann der Ausgleich. Kluftern in Unterzahl spielte die letzten Sekunden aus und versuchte noch den Wurf Sekunden vor Schluß. Abgewehrt, aber es gab ein Foul. Das Spiel war aus, nur ein direkter Freiwurf gab es noch. Philipp Mutschler zimmerte irgendwie den Ball zwischen den Armen durch ins Tor und Kluftern durfte am Ende einer sehr gemischten Saison sich nochmal richtig freuen.

Castner, Langen – Beez, Bucher (2/1), Engels (8), Käßner, Keller, Kraft (2), Merkle, Mutschler (5/1), Nacke (2/1), Thum (2).

TSG Ailingen 2 - FC Kluftern 25:31 (11:15)

Im letzten Auswärtsspiel ging es gegen die Reserve von Ailingen. Der FCK erwischte zwar den besseren Start und lag bald mit 1:4 vorne, doch die Gastgeber verfügten über zwei recht wurfgefährliche Links- und Rechtshalb, die sehr bald den Ausgleich wieder herstellten. Im Angriff lief es mit Durchbrüchen und einigen zweiten Wellen ganz gut, doch man kam wegen einer etwas zu unkonzentrierten Deckung einfach nicht richtig weg. Erst gegen Ende der Halbzeit gelang dann mit 8:14 erstmals ein 6 Tore Vorsprung, den aber die TSG sofort wieder verkürzte.
Im zweiten Durchgang arbeitete man dann vorne und hinten effektiver und setzte sich auf 14:21 in der 40.Minute ab. In dieser Phase hatte man schöne Kreisanspiele, die Außen wurden gut eingesetzt und auch die Rückraumspieler strahlten wieder Sicherheit aus. Im sicheren Gefühl des Sieges wurde man aber etwas nachlässig und auch Ailingen versuchte nochmal alles dem Spiel eine Wende zu geben. Der FCK ließ noch das 19:23 zu fing sich dann aber wieder und stellte den alten Abstand mit 20:27 wieder her.
Verdient und sicher holte man die beiden Punkte.

Castner, Langen – Beez (3), Engels (3/1), Kovac (3), Kraft (4), Merkle (2), M.Mutschler (1) , P.Mutschler (11/2), Thum (4).

TSG Leutkirch2 - FC Kluftern 24:22 (10:8)

Fehlender Mut bringt Niederlage in Leutkirch

Der FC Kluftern hatte schon beim 20:13-Sieg im Hinspiel gegen die TSG Leutkirch II große Probleme mit deren massiven 6:0-Deckung. Auch im Rückspiel stellte der Tabellenachte ein Abwehrbollwerk. Den Klufternern gelang es trotzdem sich gute Chancen zu erspielen. Doch wie am vorherigen Spieltag scheiterten sie immer wieder an den eigenen Nerven. Zu hastig die Abschlüsse. Zu ungenau. Die Leutkircher gingen in Folge mit 5:2 in Führung. Zwar kämpfte sich der FCK heran, die Gastgeber legten aber immer wieder mit einem Tor vor. Kurz vor der Halbzeit dann die Chance nach dem 8:8-Ausgleich in Führung zu gehen. Doch Kluftern schlug sich selbst, lud mit zwei leichtsinnigen Fehlern den Gegner zu einfachen Toren ein: 10:8-Führung für Leutkirch. Halbzeit.
Die Leutkircher begannen die zweite Hälfte noch kompakter in der Defensive. Kluftern stellte das vor große Probleme. Den FCK-Rückraumspielern fehlte der Mut und die nötige Durchschlagskraft, um Tore aus der zweiten Reihe zu erzielen und eine offensivere Leutkircher-Abwehrformation zu erzwingen. Durch die gute Abwehr kamen weder die Außenspieler noch der Kreisläufer zu guten Chancen. Im Gegenzug gelangen den Leutkirchern wiederholt Durchbrüche, die zu Zeitstrafen und Siebenmetern führten. Kluftern war nur beim 16:16-Ausgleich mit den Gastgebern auf der gleichen Augenhöhe. Danach spielten sich die Leutkircher wieder eine Führung heraus, die sie nie abgaben. Sie führten die restlichen Spielminuten konstant mit zwei bis drei Treffern. Kluftern unterlag am Ende mit 24:22.

Langen, Castner – P. Mutschler (10/2), Keller, Kraft (1), Thum (4), Beez, Nacke (1/1), Merkle (3), Kovac, M. Mutschler (3)

FC Kluftern - TV Isny 2 32:21 (14:9)

Endlich der Befreiungsschlag

Nach zwei sieglosen Partien zu Beginn der Rückrunde ging es für den FC Kluftern gegen den Tabellenletzten TV Isny. Die Klufterner starteten wieder nervös ins Spiel. Nach acht Minuten war noch kein Treffer gelungen. Die FCK-Spieler ließen zahlreiche Großchancen liegen – scheiterten an Torhüter oder Pfosten. Die Deckung aber stand gut und so ging Isny nur mit 2:0 in Führung. Dann erwachten die Klufterner aus ihrem Dornröschenschlaf: zehn Minuten, zehn Tore. Der Zwischenspurt brachte eine 10:3-Führung. Die Gastgeber dominierten Isny. Mit 14:9 gingen die beiden Mannschaften in die Halbzeitpause.
Kluftern beherrschte die zweite Hälfte. Nach der 22:11-Führung plätscherte die Partie vor sich hin. Für Trainer Gessinger die Chance auch den Ersatzspielern Spielzeiten zu geben. Isny war zu schwach und der FCK ließ sich auch durch das 26:20 der Isnyer nicht mehr nervös machen. Vor allem die Klufterner Matze Beez, Timo Engels und Philipp Mutschler trugen zum souveränen Sieg bei. Auch Gessinger zeigte sich nach dem 32:21-Erfolg zufrieden: „Endlich ist uns der Befreiungsschlag gelungen“, so der Coach. Der FCK steht mit 16:8 auf dem zweiten Tabellenplatz.

Thomas Castner, Peter Langen – Philipp Mutschler (8), Timo Engels (6/2), Moritz Kraft (4/1), Tobias Bucher (1), Markus Thum (2), Matthias Beez (5), Felix Nacke (4/1), Benjamin Merkle (1), Richard Kovac (1), Jens Engelhardt.

TSV Lindau - FC Kluftern 24:20 (8:12)

Das zur Zeit vollkommen aus dem Tritt gekommene Team aus Kluftern musste auch in Lindau mit dem von Verletzungen geschmälerten Kader antreten. Trotzdem wollte man beide Punkte entführen und auch wieder zurück in die Erfolgsspur. Allerdings erwischten die Lindauer den besseren Start und gingen mit 5:3 in Führung. Doch der FCK kam nach und nach besser ins Spiel. Die Abwehr stellte sich gut auf die Gastgeber ein und einige Tempogegenstöße gelangen. Man hatte zwar Mühe aus dem Angriffsspiel wirklich effektiven Druck auf den Gegner auszuüben, doch das Tempospiel aus der eigenen Abwehr genügte um zur Halbzeit mit 8:12 die Nase vorne zu haben.
Im zweiten Durchgang konnte der Vorsprung noch etwa 10 Minuten bis zum 12:16 verteidigt werden. Danach allerdings ging praktisch gar nichts mehr. Der Unparteiische verweigerte mehrere klare 7-Meter und bestrafte reihenweise die sich leicht beschwerenden gefoulten Spieler mit 2 Minuten. Klar, man hätte ruhig bleiben sollen, aber man hätte auch vom Schiedsrichter erwarten können, dass wenn ein Torwart den Ball mitten ins Gesicht bekommt, dass er ja auch ein Stückchen recht hat sich zu beschweren. So gelang Lindau in den letzten 15 Minuten genauso viel Tore wie in den ersten 45 Minuten zusammen.

Langen, Castner – Beez (2/1), Engels (4), Holtschmidt (1), Keller, Kraft (2), Merkle (2), Mutschler (1), Nacke (4/1), Thum (4/1).

FC Kluftern - BW Feldkirch 2 13:18 (8:8)

Im Nachholspiel erwischte diesmal der FCK einen guten Start. Aufgrund sehr konzentrierter Deckung lag man nach knapp 10 Minuten mit 5:1 in Führung. Doch die Gäste aus Feldkirch zeigten sich wenig beeindruckt. Kluftern verwarf einige gute Möglichkeiten und wurde zusehends unsicherer. Die Abwehr stand zwar noch, konnte aber nicht verhindern dass die Gäste zum 6:6 ausglichen. Unsere Herren verballerten einfach alles und bauten die Angriffe auch nicht mehr vernünftig auf. Nach der Halbzeitpause hielt man noch eine Weile den Ausgleich zum 10:10, doch dann ging überhaupt nichts mehr. Es wurde grundsätzlich jeder schnelle Angriff irgendwie verballert oder die Pässe kamen nicht an. Rückraumwürfe waren berechenbar oder viel zu wenig vorbereitet. Die Gäste hatten zwar auch Mühe zu Erfolgen zu kommen, insgesamt 18 Treffer genügten einfach. Kein Klufterner kam auch nur annähernd an seine Normalform der Hinrunde heran. Mit gerade mal 5 Toren in der zweiten Halbzeit, kann auch kein Spiel gewonnen werden. Warum und wieso, ist weder mit dem Verletzungspech noch sonstwie auf die Schnelle erklärbar. Jetzt muss nochmal von ganz unten angefangen werden, um die Truppe wieder aufzufangen.

Langen, Castner – Beez, Bucher, Engels (3), Kraft (1), Merkle (2), Mutschler (5/1), Keller (1/1), Nacke, Thum (1).

MTG Wangen3 - FC Kluftern 34:30 (10:10)

Mit nur 7 Feldspielern ging es zum schweren Auswärtsspiel nach Wangen. Als dann auch noch Wangen seine Chancen verwertete und Kluftern alles in der Anfangsphase verschoss, sah man sich gleich einem 5:0 Rückstand gegenüber. Nach und nach fanden unsere Herren aber ins Spiel. Die Deckung wurde solider und im Angriff ging‘s zwar mühsam doch vor allem über Kreis fand man den Weg zum Tor oder zu 7-Metern. Mit viel Kampf erreichte man sogar eine 5:7 Führung. Trotz alledem fand man keine wirkliche Sicherheit. Wangen gelang der Ausgleich bis zur Halbzeitpause.
Im zweiten Durchgang erwischten wiederum die Hausherren den besseren Start und legten wieder 14:10 vor. Im Gegensatz zum ersten Durchgang fand die Deckung aber gar nicht mehr zusammen. Zu offensiv aber fast ohne Ballgewinne wurde agiert und Wangen schaffte es immer wieder ihren starken Kreis ein zu setzen. Unsere Jungs kamen zwar nochmal auf 17:16 heran, danach ging aber wiederum fast 10 Minuten nichts mehr. Wangen zog auf 23:16 weg und musste danach das Spiel nur noch verwalten. Kluftern ohne Auswechselmöglichkeiten hatte nichts mehr entgegen zu setzen.

Langen, Castner – Beez (5), Engels (2), Kraft (2), Merkle (4), Mutschler (10/5), Nembach, Thum (7).

FC Kluftern - TSG Ailingen2 24:20 (8:8)

Kluftern kämpft mit dem Ego

Als Tabellenzweiter ging der FC Kluftern gegen die TSG Ailingen II ins Spiel. Eine Partie, die Kluftern gewinnen musste, um den Anschluss an Rivalen SG Friedrichshafen-Fischbach zu halten. Und Ailingen schien als sechster der Tabelle ein einfacher Gegner.

Mit dieser Einstellung gingen die FCK-Spieler scheinbar in die Partie. Kluftern dominierte den Gegner nicht und hatte keinen Zugriff auf das Spiel. In der 6. Minute stand es 1:1. Doch dann fingen sich die Klufterner. Bis zur 18. Minute zogen die Gastgeber auf 7:1 davon – das Spiel schien entschieden. Doch Ailingen gab sich nicht auf. Kluftern-Trainer Reinhard Gessinger imponierte deren Leistung: „Die Ailinger haben sich gut geschlagen und mit beeindruckender Kampfkraft dagegen gehalten“, sagte der FCK-Coach. Und so kämpfte sich die TSG nach und nach heran. Mit 8:8 gingen die beiden Mannschaften in die Halbzeitpause und der FCK musste sich nach dem starken Zwischenspurt fragen: Was war hier passiert?

In der zweiten Hälfte begann ein offener Schlagabtausch. Kluftern schaffte es nicht gegen aufopferungsvoll kämpfende Ailinger eine gute Deckung zu stellen. Bis zum 15:15 spielten die Gäste auf derselben Augenhöhe. Dann aber gingen den TSG-Spielern die Kräfte aus und Kluftern setzte sich stetig ab. Beim Treffer zum 21:16 war die Partie entschieden. Das Spiel endete 24:20. Reinahrd Gessinger atmete auf, war mit der Leistung aber nicht zufrieden – vor allem in der Abwehr. „Wir hatten über 60 Minuten keine gute Deckung. Die Spieler sind zur Zeit zu langsam in der Seitwärtsbewegung. Vielleicht sind sie zu müde“, so Gessinger. Die Klufterner dürfen sich jetzt erstmal bis zum 11. Januar 2014 auf dem zweiten Tabellenplatz ausruhen. Im neuen Jahr startet der FCK bei der MTG Wangen III.

Castner, Langen – P. Mutschler (6/3), Holzner (1), Engels (3), Nembach, Kraft (2), Merkle, Bucher (4), Beez (3), Nacke (3), Thum (4)

HSG FN-Fischbach2 - FC Kluftern 20:15 (8:6)

„Es war eine Abwehrschlacht!“

Im Bodensee-Derby ging es für die Klufterner gegen den Rivalen aus Friedrichshafen-Fischbach. Die Gessinger-Truppe reiste als ungeschlagener Tabellenführer nach Friedrichshafen. Der Protest im Rahmen des Feldkirch-Spiels wurde bewilligt. Ein Wiederholungsspiel wird angesetzt.
Erst nach acht Minuten gelang dem FCK der erste Treffer – zum 4:1. Die Klufterner hatten Probleme im Angriff. Die aggressive 3:2:1-Deckung der SG ließ kaum Lücken zu. Doch auch die Gastgeber kämpften mit Problemen, denn die FCK-Abwehr stand gut. Trotzdem lagen die Friedrichshafener zehn Minuten vor der Halbzeitpause mit 8:3 in Führung. Dass die Führung nicht höher ausfiel hatte zwei Gründe: Thomas Castner und Peter Langen. Die Kluftern-Hüter zeigten eine starke Leistung. Der Torhüter der Friedrichshafener stand dem ab in nichts nach. Die Mannschaften gingen in einer torarmen Partie mit 8:6 in die Halbzeitpause.
Kluftern kam kämpferisch aus der Kabine. Die Führung der Gastgeber verringerte sich stetig. In der 45. Minute gelang dann der 11:11-Ausgleich. Der FCK schien das Spiel nun besser im Griff zu haben. Doch die Friedrichshafener zeigten keine Nervosität und zerstörten die Klufterner Hoffnungen. In drei Minuten schlugen die SG viermal zu und ging mit 15:11 in Führung. Die Treffer fielen bezeichnenderweise alle durch Tempogegenstöße. „Es war eine Abwehrschlacht“, sagte FCK-Trainer Reinhard Gessinger „ und es war klar, dass die einfachen Tore die Partie entscheiden“, so der Kluftern-Coach weiter. Am Ende blieb der Kampf des FCK unbelohnt. Die SG gewann mit 20:15. „Sie waren über 60 Minuten besser in der Deckung. Wir haben keine Mittel dagegen gefunden“, sagt Gessinger.
Langen, Castner – Beez (2), Bucher, Engels (1), Holzner (1), Kraft, Merkle, Mutschler (5), Nacke 3/2), Nembach (1), Thum (2).

HC Bodensee 2 - FC Kluftern 16:28 (5:14)

Nach kurzer Krise meldete sich der FCK heute wieder voll zurück. Eindrucksvoll startete man gegen das sehr junge Team des HC Bodensee. Mit einer überragend agierenden Abwehr liess man in den ersten 20 Minuten praktisch nichts anbrennen. das was noch durchkam pflückte dann Peter Langen im Tor noch raus. Der Angriff brauchte zwar eine kleine Anlaufphase, doch dank einiger schneller Konter gewann man auch vorne mehr und mehr an Sicherheit zurück. Mit 1:9 in der 21.Minute waren die Weichen gestellt.
Auch wenn man danach anfing sich die eine oder andere Leichtsinnigkeit zu genehmigen, so erzielte man im Angriff nun fast nach belieben die Treffer. Vor allem die Außen - zuletzt nicht mehr gut bedient von den Rückraumspielern - wurden und setzten sich immer wieder gut in Szene. Mit dem 5:14 zur Halbzeit war's eigentlich schon gelaufen.
Im zweiten Durchgang hielt der FCK die Partie fest im Griff, obwohl der HC Bodensee noch kräftig kämpfte. Da die Österreicher aber nur wenig zuverlässige Mittel hatten den FCK hinten zu überwinden, fuhren unsere Jungs das wichtige Spiel gegen den Tabellendritten sicher nach Hause.

Langen, Castner – Beez, Bucher, Engels, Holzner, Kraft, Merkle, Mutschler, Nacke, Nembach, Thum.

FC Kluftern - HV RW Laupheim 21:35 (10:16)

Pokalspiel!
Nachdem Kluftern den Bezirksligist Lehr rausgeworfen hat in Runde 2 des Bezirkspokals, meinte Fortuna nun den Landesligaspitzenreiter Laupheim zum Pokalschreck senden zu müssen. Und dass noch wo der FCK grad eine kleine Krise hat.
Davon war allerdings am Anfang wenig zu sehen. Frech wurde dagegen gehalten und etwa gegen Mitte der 1.Hälfte stand es 7:7. Laupheim schminkte sich nun ab, hier im Spaziergang durchzugehen. Beim FCK liessen kurz die Kräfte nach gegen Ende der ersten 30 Minuten. Laupheim sorgte dann immerhin für einen gewissen Sicherheitsabstand.
Nach der Halbzeit versuchte Kluftern nochmal alles, konnte aber den Abstand nicht verkürzen, obwohl über Kreis und Aussen doch etwas Platz war. Nach und nach setzten sich dann die Favoriten deutlicher ab. Mit am Ende 21:35 schlug man sich aber achtbar und konnte Stolz erhobenen Hauptes die Halle veralssen.

Langen, Castner – Beez, Bucher (1), Engels (3), Holzner (2), Kraft (1), Merkle (1), Mutschler (5/1), Nacke (4), Nembach (2), Thum (2).

FC Kluftern - BW Feldkirch 2 21:22 (11:9)

Serie gerissen

Der FC Kluftern musste am Sonntagabend gegen die Österreicher ran. Der Tabellenfünfte BW Feldkirch II war der Gegner. Der FCK wollte natürlich zwei Punkte mitnehmen und die Vier-Siege-Serie verlängern.
Die Klufterner fanden zunächst schwer in die Partie. Im Angriff stotterte der Rückraum und auch die Abwehr ließ zu viele Lücken zu. Diese nutzten die Gäste dank ihrer größeren Erfahrung. Zwar hatten auch die Feldkircher Probleme aus dem Rückraum, aber beide Außen wurden immer wieder gut eingesetzt – dies gelang Kluftern über die gesamte Spielzeit nicht. Feldkirch ging folgerichtig mit 5:3 in Führung. Erst nach der 15. Minute schien Kluftern richtig aufzuwachen. Der Angriff ließ den Ball schneller laufen, wodurch mehr Lücken in der massiven Feldkircher Abwehr provoziert wurden. Dem 9:9-Ausgleich folgte die 11:9-Führung zur Halbzeit.
Die Gäste durften sich bei ihrem Torhüter bedanken, dass sie Mitte der zweiten Hälfte mit 18:15 in Führung gingen. Er ließ die FCK-Spieler reihenweise mit seinen Paraden verzweifeln. Aber das Rezept der ersten Hälfte „mehr Tempo“ bewährte sich auch in der zweiten. Tor um Tor kämpften sich die Klufterner ran und kamen vier Minuten vor Schluss zum 20:20 Ausgleich. Doch Feldkirch gelang erneut die Führung. Eine Minute vor Ende stand es 22:21 für Feldkirch. Kluftern war in Ballbesitz und hatte somit den Ausgleich in der eigenen Hand. Leider zerstörte ein überhasteter Angriff die Chance auf das Remis. Die erste Saisonniederlage stand fest.

Nachspielzeit: Der FCK legte offiziell Protest beim Schiedsrichter ein, dass das Spiel nicht gewertet werden soll. Der Grund dafür war, dass Feldkirch in der Schlussphase eine 2mal Zweiminutenstrafe nicht korrekt absaß und bereits 2 Minuten zu früh ergänzte.

Langen, Castner – P. Mutschler (5/2), Holzner (1), Kraft (2), Merkle, Bucher (3), Thum (4), Nacke (3), Engels (1), Engelhardt (1), Nembach (1), M. Mutschler

FC Kluftern - TSG Leutkirch2 20:13 (6:6)

Die Lücke gefunden

Unsere Jungs erwartete eine vermeintlich leichte Aufgabe mit dem Tabellenletzten, der TSG Leutkirch II. Die Klufterner gingen schließlich als ungeschlagener Tabellenführer in das Heimspiel. Der FCK wurde dieser Favoritenrolle in der ersten Hälfte jedoch nicht gerecht. Zu oft scheiterten die Klufterner am Block der Gegner. Die Leutkircher verzweifelten aber ebenso an der FCK-Abwehr. Nach einer schwachen ersten Hälfte gingen die Teams mit 6:6 in die Halbzeitpause.
Kluftern setzte sich mit Beginn der zweiten Hälfte kontinuierlich auf 11:6 ab. „Wenn’s nicht oben drüber geht, muss man halt die Lücke finden“, sagte Reinhard Gessinger nach dem Spiel. Besonders Tobias Holzner befolgte diesen Rat und traf nun besser aus dem Rückraum. Leutkirch öffnete in der Folge die Abwehr und Kluftern kam öfters am Kreis zum Abschluss. Der FCK verpasste wegen zahlreicher vergebener Tempogegenstöße das Spiel vorzeitig zu entscheiden. Die Gessinger-Truppe wackelte beim Stand von 15:11 nochmals kurz, doch ein starker Peter Langen gab der Mannschaft mit seinen Paraden wieder Sicherheit. Am Ende stand ein verdienter 20:13-Erfolg fest.

Langen – P. Mutschler (2), Holzner (5), Kraft (2), Merkle (1), Bucher (2/1), Thum (2/1), Beez (4), Nacke (2)

TV Isny 2 - FC Kluftern 19:27 (10:10)

Kluftern überzeugte in der Abwehr zu Beginn beider Halbzeiten jeweils etwa 18 Minuten gegen den bisherigen Tabellenführer, der am Anfang viel Mühe hatte ins Spiel zu kommen. Aber auch der FCK Angriff stotterte zunächst. Zwar gingen die Männer um Trainer Reinhard Gessinger deutlich mit 8:2 in Führung, die meisten Tore gingen aber nur über Tempogegenstöße. Die Klufterner scheiterten aus dem Positionsangriff immer wieder am gegnerischen Torhüter oder am Block. Und auch die Abwehr zeigte sich am Ende der Halbzeit nicht mehr so stark. Die Isny-Spieler schafften nun in 1:1 Situationen öfters Durchbrüche. So schlichen sich die Allgäuer zum 10:10- Halbzeitstand heran. Doch dann war wieder diese starke Deckungsleistung. Isny schaffte in 18 Minuten gerade mal ein Tor. Der Angriff zeigte dann eine deutliche Leistungssteigerung. Mehr Druck aus dem Rückraum und eine bessere Torvorbereitung brachten die 21:11 Führung in der 48.Minute – die Entscheidung. Mit drei Siegen aus drei Spielen hat nun Kluftern den ersten Platz in der Kreisliga A.

T.Castner, P.Langen – T.Engels (2), M.Beez (1/1), T.Bucher (2/1), T.Holzner (5), M.Kraft (1), P.Mutschler (10/2), B.Merkle (1), F.Nacke (4), M.Thum (1).


FC Kluftern - TSV Lindau 31:14 (16:5)

Nach der Pokalüberraschung und dem Kantersieg gegen Wangen war man gespannt auf den TSV Lindau, der aus der Bezirksklasse abstieg. Kluftern begann hochkonzentriert und ließ den Gästen kaum irgendwelche Freiräume. Lindau hatte sichtlich Mühe in das Spiel zu kommen. Wenn dann was auf das Tor kam, war dann auch Peter Langen, der inzwischen auch zu einem sicheren Rückhalt geworden ist. Vorne konnten unsere Herren gerade in der Anfangszeit nach Belieben agieren. Jeder war in Bewegung, so dass praktisch alles, ob Kreisanspiel, Durchbruch oder Rückraumwürfe sofort gelang. Lediglich über Aussen passierte nicht allzuviel, weil es eben einfach zu leicht durch die Mitte ging. Mit 7:1 nach knapp 10 Minuten waren die Weichen gestellt. Auch in der Folgezeit änderte sich das Bild kaum noch, so dass die Gäste mit 16:5 in die Kabine geschickt wurden.
Im zweiten Durchgang nahm Kluftern das Tempo spürbar raus, man riskierte nicht mehr viel und Lindau bemühte sich sichtlich um Schadensbegrenzung. Spannend wurde es natürlich nicht mehr, der Trainer durfte noch ein bisschen mit der Aufstellung experimentieren und beim Stand von 31:14 kam der Schlusspfiff. In der jetzigen Verfassung scheint das Herrenteam nur schwer schlagbar. Doch Vorsicht, auswärts sieht die Welt dann doch noch etwas anderst aus.

T.Castner, P.Langen – T.Engels (2), M.Beez (3), T.Bucher (2/1), T.Holzner (3), M.Kraft (2), M.Mutschler (1), P.Mutschler (8/2), F.Nacke (5),A.Nembach (1), M.Thum (4).

Pokalspiel FC Kluftern - SC Lehr 29:27 (12:17)

Im Pokalspiel gegen den zwei Klassen höher spielenden SC Lehr hatte Kluftern einen tollen Start. Die Deckung stand ordentlich und der Angriff fand seine Lücken über Kreis und Rückraum. Nach knapp 15 Minuten stand es lediglich 5:5. Lehr hatte Mühe, setzte sich aber gegen Ende der ersten Halbzeit doch nach und nach ab. Zu stark waren die Halbspieler, die immer wieder Ihren Wurfarm in freie Position brachten. Beim Stand von 12:17 ging man fast standesgemäß in die Kabine. Nach der Pause zeigte sich der FCK aber kämpferisch. Castner im Tor parierte alles was so einigermassen haltbar war und auch ein bischen mehr (Originalkommentar:"ich war ja nicht zum Spaß da"), die Deckung arbeitete intensiv und hatte zugegeben auch das eine oder andere Mal Glück mit Zeitstrafen. Aber auch Lehr zeigte Nerven und kassierte Zeitstrafen, weil man einfach zu spät dran war an agilen Klufterner Spielern. Fast überraschend führte plötzlich Kluftern klammheimlich. In den Schlussminuten behielt der FCK die Fäden in der Hand und verteidigte -nicht unbedingt schön- aber verbissen den kleinen Vorsprung. Hut ab vor unserer Truppe.
Anmerkung: es sind bewußt keine Tore angegeben,denn das war das Ergebnis einer Mannschaft, die nach und nach als Ganzes gewachsen ist. Wer heute glänzte hat in den vergangenen Monaten auch gute Partner gehabt.

Castner, Langen – Beez, Bucher, Engelhardt, Engels, Holzner, Kraft, Merkle, M.Mutschler, P.Mutschler, Nacke, Nembach, Thum .

FC Kluftern - MTG Wangen III 30:10 (14:6)

Die letzten beiden Begegnungen gegen Wangen 3 verlor Kluftern beide Male knapp. So ging man mit viel Respekt zu Werke, zumal der frühe Saisonstart kaum eine gezielte Vorbereitung zu ließ. Doch dieses Problem hatten ja auch die Gäste. Nach dem ersten Abtasten hatte aber der FCK gut ins Spiel gefunden und ging mit 4:2 in Front. Wangen, mit einigen erfahrenen Spielern bestückt, versuchte es immer wieder mit Körpertäuschungen wurden aber zumeist festgemacht. Lediglich über Linksaußen gelang den Gästen für Gefahr zu sorgen. Beim Stand von 8:6 hatte sich dann Torhüter und Abwehr auf den Gegner eingestellt. Mit 6 Toren in Folge zog man auf 14:6 davon. Anfänglich war Wangen in der Deckung recht offensiv, dann brachen unsere Jungs durch oder setzten den Kreis ein. Wangen deckte daraufhin defensiver, dann kamen die Rückraumwürfe. Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit das gleiche Bild, der FCK wusste in der Deckung immer eine Antwort und im Angriff immer eine neue Frage. Die Gäste verzweifelten zusehends und ergaben sich zum Schluss dem Schicksal. Kluftern überraschte somit alle positiv und man kann gespannt sein auf die kommenden Spiele.

Castner, Langen – Beez (3), Bucher (2), Engelhardt(2), Holzner (6), Kraft (5), Mutschler (5), Nacke (3),Nembach (3), Thum (1).

Altstadtfestturnier in Ebern

Schon zum 6. Mal reiste der FC Kluftern nun zum Altstadtfestturnier nach Ebern. Wie die bisherigen Male hat es allen Spielern und Begleitern trotz des langen Anfahrtsweges absolut gefallen. Sportlich war man diesmal allerdings näher an der Spitze als je zuvor. In der schon recht gut besetzten Vorrunde erreichte man den 2.Platz nachdem man sich dem TSV Rot mit 5:6 geschlagen geben musste. Die anderen, durchaus guten Gegner, konnten recht beeindruckend in die Schranken gewiesen werden.
Im Viertelfinale gelang es den TSV Illmenau klar zu schlagen und zog somit in das Halbfinale ein. Der Gegner hier war der spätere Turniersieger "Oldies Coburg-Neuses". Die Oldies überraschten alle Teams mit Ihrer hervorragenden Deckung und einem sehr souveränen Angriff, der sich praktisch kaum Fehler erlaubte. Kluftern unterlag nach 12 Minuten Spielzeit mit 2:4 und wunderte sich, was eigentlich passiert war. So wenig Tore war man überhaupt nicht mehr gewohnt.
Da die Oldies aus Coburg aber auch den schon bekannten und eigentlich stärker eingeschätzten TSV Rot im Finale sicher bezwang, zollte man den Coburgern den verdienten Respekt. Im kleinen Finale gegen den den THSV Eisenach verlor man nach Unentschieden im 7-Meter -Schiessen. Der 4.Platz war aber insgesamt ein voller Erfolg auch wenn man am möglichen Finale nur schnuppern durfte. In freundschaftlicher Atmosphäre trennte man sich in diesem überaus fairen Turnier und genoss die anschliesende Zeit auf dem Altstadtfest, das immer wieder einige Highlights zu bieten hat.